Ich bin Grüner Bürgermeisterkandidat für Stadtbergen

Liebe Stadtbergerinnen, liebe Stadtberger,

ich bedanke mich für dieses großartige Ergebnis, für Ihre Stimme, für das Vertrauen welches Sie mir entgegengebracht haben. Gerne wäre ich ihr Bürgermeister geworden, dafür hat es leider nicht gereicht. Aber der Amtsinhaber hat viele meiner Ideen und Konzepte übernommen, vom Ausbau des Radwegenetzes über ein Mobilitätskonzept für die Zukunft bis hin zu neuen Ideen Gewerbe anzusiedeln, das Erkennen der Chancen der neuen Straßenbahnlinie 5 für Stadtbergen und die Konzepte zur Stadtkernentwicklung. Ich hoffe und wünsche es den Stadtbergerinnen und Stadtbergen von ganzem Herzen, dass diese Versprechen nun auch umgesetzt werden. Stadtbergen braucht mehr als eine neue Eisdiele, um für die Zukunft die Lebensqualität auf dem konstant hohen Niveau zu halten. Ich gratuliere Paulus Metz zu diesem tollen Ergebnis und wünsche ihm für die nächsten 6 Jahre ein glückliches Händchen. Ihnen allen möchte ich danken, es waren für mich persönlich sehr schöne, intensive 5 Monate in Stadtbergen. Viele tolle Bekanntschaften mit Menschen in dieser wunderbaren Stadt, die mir richtig ans Herz gewachsen ist.

Für mich persönlich ist dieses Ergebnis ein großer Erfolg und es zeigt, dass wir Grünen die richtigen Antworten auf die entscheidenden Zukunftsthemen haben. Zudem ist es das bisher beste Ergebnis, welches ein Grüner bei einer Bürgermeisterwahl in Stadtbergen erzielen konnte. Nochmal 2 Prozent mehr als vor 6 Jahren, diesmal gegen den Amtsinhaber, der sein Ergebnis deutlich verbessern konnte. Die SPD hat sich trotz massiven finanziellen und personellen Einsatz halbiert. Als Außenseiter der aus einer anderen Stadt kommt, seinen Wahlkampf fast mittellos und nahezu alleine bestreiten musste, bin ich mit diesem Ergebnis äußerst zufrieden. Vor 5 Monaten kannte mich in Stadtbergen niemand, der Wahlkampf war Themenleer und mir ist es gelungen, die Themen in Stadtbergen maßgeblich zu bestimmen.

Ich wünsche Ihnen allen persönlich von ganzem Herzen alles Gute und ich freue mich auf ein Wiedersehen.

Ihr Peter Rauscher

Begrenzung von Flächenverbrauch ist eine große Chance für Stadtbergen!

27.07.17 –

Der Landesausschuss der bayerischen Grünen hat beschlossen, ein Volksbegehren gegen die weitere Flächenversiegelung auf den Weg zu bringen. Unter dem Motto "Für ein lebendiges Bayern - Betonflut eindämmen!“ wollen die bayerischen Grünen per Gesetz die Lebensqualität in Bayern verbessern.

Peter Rauscher, Bürgermeisterkandidat sieht in der gesetzlichen Begrenzung große Chancen für Stadtbergen: „ Stadtbergen als flächenarme Kommune profitiert enorm von einer Begrenzung der maßlosen Ausweisung immer neuer Gewerbegebiete in der Region. Diesen Wettlauf können wir nicht gewinnen, da uns schlichtweg die Flächen fehlen um am Überbietungswettbewerb unter den Kommunen teilzunehmen.“

Sollte das Volksbegehren Erfolg haben bedeutet dies: Pro Tag sollen nur noch 4,7 Hektar Freiflächen in Siedlungs- oder Verkehrsflächen umgewandelt werden dürfen. Derzeit sind es 13,1 Hektar pro Tag. Das entspricht in etwa der Fläche von 18 Fußballfeldern und im Jahresdurchschnitt der Größe des Ammersees oder viermal die gesamte Fläche des Gemeindegebietes unserer Stadt.

„Mit einer Begrenzung des bayernweiten Flächenverbrauchs wird Stadtbergen gegenüber den flächenreicheren Städten und Gemeinden wieder wettbewerbsfähig. Dann entscheidet nicht mehr, wer die größten Flächen zu den niedrigsten Preisen zu verschachern hat. Mit neuen, auch mehrstöckigen und integrierten Bauweisen lässt sich viel Fläche sparen und Lebensqualität sowie Natur- und Grünflächen erhalten“ so Rauscher weiter.

Kategorie

Aktuelles | Peter Rauscher

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]