Antrag für eine Erstaufforstung auf städtischem Grund neben dem Wald der Stadt Stadtbergen

Aus der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat Stadtbergen kommt der Antrag, eine Erstaufforstung auf einem städtischen Grundstück zwischen Stadtbergen und Deuringen vorzunehmen.

13.01.21 –

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Fraktionsvorsitzende,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrats,

die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt eine Erstaufforstung auf städtischem Grund.

Begründung:

Wald ist wichtig für den Erhalt und die Verbesserung des Stadtklimas, nimmt CO2 auf durch die Bäume, produziert Sauerstoff, schützt den Boden und erzeugt eine breite Basis für die Biodiversität.

Wald hat für die Stadt und Ihre Ortsteile gestalterische Funktionen und kleinklimatische Aspekte wie Schattenwurf, Verdunstung, aber auch Ästhetik, Abschirmung, Luftreinhaltung, Verbesserung des Raumklimas und gibt auch Lebensraum für viele Arten.

Wald dient damit nicht nur dem Holznutzen, sondern auch der Allgemeinheit.

Die Kosten für die ca. 5200 Quadratmeter große Fläche auf einer Wiese neben dem ältesten Stadtwald belaufen sich, auf Grund von zwei Angeboten von Baumschulen inklusive aller notwendigen Pflanz- und Schutzmaßnahmen, ca. 7600 €. Die Förderung durch das Waldförderprogramm der bayerischen Forstverwaltung, mit Unterstützung des zuständigen Försters des AELF Augsburg für die Stadt, beträgt 8952,25 €. Damit belastet die Maßnahme nicht den angespannten Haushalt der Stadt Stadtbergen und beinhaltet damit auch die notwendigen Pflegemaßnahmen der ersten Jahre.

Gepflanzt werden standortsgemäße Baumarten mit Stieleiche, Winterlinde und einige Zukunftsbäume wie Baumhasel. Geschützt wird sie durch einen Zaun gegen den dort hohen Wildverbissdruck. Es wird in der notwendigen Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde ein Waldrand mit den dafür geeigneten Kleinbäumen und Büschen mit angepflanzt.

Damit können in den nächsten Jahren dort Eltern Ihrem Nachwuchs einen Baum anbieten und die Patenschaft übernehmen.

Hier gibt es auch keine Parkplatzprobleme und keinen langen Fußmarsch in den Wald.

Die Erstaufforstung dient auch als Ausgleich für die Waldrodung für Parkplätze am Reiterweg-Kindergarten und der dort verschwindenden Bäume in dessen Garten.

Der Antrag auf Erstaufforstung ist beim zuständigen AELF Augsburg über das Forst-Revier Biburg 2 und mit dessen Unterstützung von der Stadt-Verwaltung zu stellen. Die Pflanzmaßnahmen können dann im Frühjahr 2021 erfolgen. Falls es zu Ausfällen durch Trockenheit in den kommenden Monaten kommt, gibt es eine sofortige Nachbesserungsförderung ab der ersten ausgefallenen Pflanze.

Der zuständige Förster des Reviers Biburg 2 wird alle notwendigen Maßnahmen und Arbeiten und die Erstaufforstung für die notwendige Bindefrist von 5 Jahren fachkundig begleiten.

Wir bitten um positive Würdigung und Annahme des Antrags.

Martina Bauer
Dr. Fabian Münch
Thomas Miehler

Lage der vorgeschlagenen Fläche, Ansicht im Geoportal Bayern.

Kategorie

Aktuelles | Antrag

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]